der wichtige verschlüsselte Tunnel

Der verschlüsselte Tunnel ist die Kerntechnologie um den Nutzern ungerechtfertigten juristischen Ärger vom Hals zu halten.

Es gibt verschiedene Freifunk-Vereine welche verschiedene Technologien und Konzepte bevorzugen. Jene, welche mit verschlüsseltem Tunnel arbeiten, benutzen diese Technik um der geltenden Rechtslage gerecht zu werden.

So funktioniert ein verschlüsselter Tunnel
Die Internet-Daten gehen nicht von Ihnen direkt ins Internet sondern werden verschlüsselt und gehen über zwei Tunnel an zwei Server im Rechenzentrum. Erst dort gehen die Daten ins Internet über.

Sucht ein Abmahn-Anwalt nun nach dem Ursprung der Daten landet er nicht etwa bei dem netten Menschen welcher den Freifunk-Router aufgestellt hat. Sondern bei dem Server. Und dem Betreiber des Servers: dem Freifunk-Verein.

Der Freifunk-Verein hingegen kann die Forderungen des Abmahn-Anwaltes erfolgreich abwehren weil er als IP-Provider akzeptiert ist und für die transportierten Daten nicht einstehen muss.

Der verschlüsselte Tunnel erscheint den meisten Freifunkern als einer der wesentlichen Elemente zur Abwehr der Umtriebe der Abmahnanwälte. Es geht darum, den netten Aufstellern der Freifunk-Router ungerechtfertigten juristischen Ärger vom Hals zu halten.

Die geltende Rechtslage wird von vielen Freifunkern als unbefriedigend kritisiert.

Zwar sind Abmahnungen von Anwälten im Prinzip ein Mittel der Rechtspflege. In der Theorie eine gute Idee.

Was in der Praxis läuft ist allerdings ganz anders. Spätestens durch Massenabmahnungen sind wir nahe an der Rechtsbeugung.

Auch gefährdet die gängige Praxis das hohe Gut des Rechtsfrieden.

Die wesentliche Kernidee des Freifunk liegt darin, den Nutzern ungerechtfertigten juristischen Ärger vom Hals zu halten.