keine Probleme mit Internet-Provider

Wer einen Freifunk-Router an seinem Internet-Anschluss betreibt muss nicht fürchten im Konflikt mit seinem Provider zu stehen.

Wir haben hier unsere Rechtsauffassung aufgelistet, was die AGB´s der großen Internet-Provider zur Nutzung von Freifunk sagen.

Telekom:
Die Telekom schließt in ihren AGBs nur die Alleinige Überlassung des Anschlusses an Dritte und die Weitervermietung gegen Entgelt aus.
Zu finden ist das in den aktuellen AGBs unter Punkt 5 https://www.telekom.de/dlp/agb/pdf/42797.pdf

Unitymedia:
Unitymedia beschränkt ausschließlich die Weitergabe der Leistungen gegen Entgeld siehe Punkt 6 in den AGBs https://www.unitymedia.de/content/dam/unitymedia-de/sonstiges/doc/BesGB_Internet_Telefonie_NRW.pdf

Ein befreundeter Freifunken aus Siegen hatte bei Unitymedia Telefonisch nachgefragt ob Freifunk an seinem Anschluss in Ordnung wäre und hat direkt das OK von Unitymedia bekommen.

1&1:
1&1 schränkt die Weitergabe der Internetverbindung in ihren AGBs gar nicht ein.
https://dsl.1und1.de/DetailsAgbs

Vodafone:
Wie bei der Telekom schließt auch Vodafone nur die Weitergabe gegen Entgelt aus siehe Punkt 7 https://www.vodafone.de/infofaxe/203.pdf

O2 (TelefonicaGermany):
Auch hier ist wieder nur die Alleinige Überlassung des Anschlusses an Dritte oder die Weitergabe gegen Entgelt beschränkt. Siehe Punkt 6 in den AGBs https://static2.o2.de/blob/10955032/v=15/Binary/abg-vertragskunden-festnetz.pdf

Fazit: Das alles entspricht unserer Rechtsauffassung. Natürlich gilt das alte Prinzip: wo sich zwei Anwälte treffen gibt es immer mindestens drei Rechtsauffassungen. <grins> Es mag also so sein wie immer: man kann diskutieren.

In der Praxis hat sich bestätigt, dass wir noch nie Probleme mit Internetanbietern gehabt haben.

Stand 2/15