Wie schließe ich das Gerät an ?

Man muss sich nicht viele Gedanken machen: in der Regel ist es ein „anstöpseln, und funktioniert“.

 

Sie haben für Ihren Internetanschluss bereits ein Router-Kästchen in der Ecke stehen. Daran schließen Sie mit einem Netzwerkkabel das Freifunk-Router-Kästchen an. Im Regelfall war es dass schon.

Nach menschlichen Ermessen ist der Freifunk-Router sicher: Sie müssen sich keine Gedanken machen dass ein Hacker per WLAN-Funk auf das Kästchen und dann von dort aus weiter auf Ihre Computer gelangen kann. Der Freifunk-Router ist absichtlich ein getrenntes Kästchen weil er auf diese Art getrennt von Ihrer weiteren Netzwerktechnik funktioniert. Und Ihren Computer so vor Angreifern schützt.

Bei vielen Routern (z.B. bei einigen FritzBox) können Sie die Sicherheit noch weiter steigern indem Sie den Anschluss des Freifunk-Routers als „Gastnetz“ definieren. Ihr Router trennt dadurch den Freifunk noch zusätzlich von Ihrem Netzwerk. Das würde Ihre Sicherheit noch weiter steigern, wird aber allgemein als unnötige Maßnahme bewertet. Damit es auch funktioniert ist es bei einigen Router-Modellen nötig den Haken „nur für Surfen und eMail“ zu entfernen.

In seltenen Fällen gibt es noch Probleme mit den Sendekanälen: dann senden mehrere WLAN auf der gleichen Frequenz und stören sich so gegenseitig. Die Lösung besteht darin, mit verschiedenen Kanälen zu experimentieren. Freifunk-Router senden häufig auf Kanal 3 weil das „mashing“ dieses erfordert. Erste Wahl wäre, zunächst den Freifunk-Router unverändert zu lassen und beim anderen Router den Sende-Kanal zu ändern. Hilft das nicht, kann natürlich auch der Freifunk-Router verändert werden. Wie das geht, dabei hilft Ihnen Ihr Freifunk-Verein.

Lesen Sie auch den Artikel zum Aufstellort Ihres Routers.